Ein Samstag im Mai. Schönes Wetter. Was gibt es da Schöneres als die Vespa zu betanken und (wieder mal) dem Mühlviertel einen Besuch auf zwei Rädern abzustatten.

5 Automaten und ein wackerer Schalter traten am 14. Mai eine „schauen wir mal wohin“ Reise ins westliche Mühlviertel / Hausruckviertel an. Startpunkt Linz, via Weißkirchen Richtung Eferdinger Becken und weiter der Donau entlang zur „Bolzerstrecke“ nach Landshaag. Erster Halt Schloss Neuhaus in St. Martin.

Danach stand bereits der Hunger einigen Steelrollern ins Gesicht geschrieben und man einigte sich kurzerhand als „next Step“ den Gasthof in der Exlau an der Donau anzuvisieren. Ja, das ist der Ort an der Donau wo man sich (am besten in lustigen Gruppen) beim Bogenschießen im Wikingerdorf, oder gleich beim Rudern am Wikingerschiff messen kann.

Nach nur wenigen Kilometern und nicht wenigen zerdepschten Mücken am Roller mehr, gabs die Einkehr im Gasthof Exlau.

Wenns gemütlich ist – und das war es – bleibt man gerne auch mal länger sitzen. Also nach 1,5 Stunden brachen wir dann letztlich mit einem Schlenkerer über Aegidi (sogar noch ein Sprung ins Innviertel) Richtung Heimat auf. Nicht ohne sich einmal kurz zu verfahren (das ist Tradition bei den Steelrollern). Der Irrtum nötigte uns kurz stehenzubleiben und die schöne Aussicht auf eine Donauschlinge zu genießen – bewacht vom hiesigen Dorfhund:


Danach gings dann wieder zügig an der Donau entlang Richtung Zentralraum. So zügig dass es dem Kolben des Schalters ein wenig zu warm wurde und der kurz den Dienst verweigerte. Nach einem kurzen Stopp sprang die Vespa aber wieder brav an und fuhr weiter als ob nichts gewesen wäre. Tankstopp am Scheitelpunkt der Tour in Eferding war auch schon dringend notwendig – für den Schalter zumindest – und danach ab Marchtrenk teilten sich dann die Wege der Steelroller in die für sie optimalen Heimkehrwege.

185KM stand letztlich auf der Uhr. Exlau wir kommen wieder, dann aber vielleicht sogar für einen Ausflug am Wikingerschiff 🙂

0 14